Badebuchten Erkundung (ca. 2,5 Stunden)

Diese Wanderung bietet Ihnen die natürliche Vielfalt der Insel Ischia.


Der ca. 2,5 stündige Route, fängt in Panza an und endet in der Sorgeto Bucht. Geographisch befinden wir uns somit im Süd-Westen der Insel Ischia. In dem Ort Panza fängt die Wanderung an und führt Sie zuerst zur schönen Pelara Bucht. Von dort aus wandern Sie dann hoch zum vegetationsreichen Monte di Panza und enden zum Schluss in der Sorgeto Bucht. Sie werden auf dem Weg zur Pelara- Bucht durch einen kleinen Wald und dann vorbei an Gesteinsschichtungen runter zur Küste und den beeindruckenden Lavawänden kommen. Nachdem Sie dort gewesen sind, folgt ein Aufstieg zum Monte di Panza, der Sie durch seine mediterrane Macchia beeindrucken wird und Ihnen gleichzeitig einen schönen Blick auf Sant' Angelo bietet. Es folgt dann der Abstieg zur Sorgeto-Bucht, wo heißes Thermalwasser ins Meer fließt und Badegäste dort in den Steinwannen verweilen lässt.

Sie stehen an der Bar Lina, und können dort zum Start einen leckeren Cappuccino genießen. Folgen Sie der Straße bergabwärts Richtung Sorgeto (Schilder). Links von Ihnen haben Sie eine schöne Aussicht auf das Meer und der Kalksteininsel Capri. Nach dem Parkplatz gehen Sie links runter. Gehen Sie weiter den Weg geradeaus und achten Sie dabei auf die Beschilderungen die zum Monte di Panza führen. Linker Hand befindet sich ein Senke, ein Vulkankrater der Panza-Krater.

Sie gehen durch ein Wohngebiet und folgen dem Straßenverlauf. An der Weggabelung halten Sie sich rechts. Nach etwa 10m gibt es wieder eine Weggabelung. Dort führt Sie rechts ein kleiner Weg an einem weißen Haus vorbei bergabwärts (Schildern „Baia Pelara“ folgen). Es geht vorbei an einem Olivenbaum, der links von Ihnen in einer Mauer gewachsen ist und eine Marienstatue im Stamm enthält. Der Weg wird schmaler und Links und rechts sehen Sie Trockenmauern. Diese Mauern sind teilweise aus Lava- oder Tuffsteinen aufgebaut. Als Tuff bezeichnet man verfestigte pyroklastische Ablagerung von allen Korngrößen. Tuffite sind Tuffe, welche an eine andere Stelle umgelagert wurden und meistens bröckelig. Lava wird als eruptierte Magma bezeichnet ist, die an der Erdoberfläche herausgeflossen und erstarrt ist.

Sie kommen ins offene Gelände mit weniger Häusern und haben einen Blick aufs Meer. Die gelben Margeriten, die auf der Wiese blühen, werden gerne zum Teekochen verwendet. Nach einer leichten Rechtskurve wird der Weg schmaler und Sie sehen bei einer Weggabelung rechts eine kleine Gasse mit Holzstufen und blauem Tau als Handlauf runter. Dort gehen Sie weiter.

Sie befinden sich in einer Schlucht. Rechts von ihnen gibt es kleines Plateau, wo sich Obstgärten befinden. Links sehen die einen Gesteinsaufschluss. Dieser besteht aus unterschiedlichen Schichtungen von Tuff, Bims, Bomben und Brekzien. Bims entsteht bei gasreicher vulkanischer Eruption und ist ein Vulkanit. Die Gasblasen schäumen das Gestein auf und machen es porös, sodass es auf Wasser schwimmen kann. Bomben entstehen bei explosiven Vulkanausbrüchen, indem das Material im Krater hoch in die Luft geschleudert wird und dann zu Fall kommt. So können auch größere Gesteinsblöcke mit einem Durchmesser von über 64mm mitkommen und sich ablagern. Runde werden als Bomben und eckige Gesteinsblöcke werden als Brekzien bezeichnet.

Sie folgen dem Wanderpfad in einen grünen Steineichen- Wald mit Efeuteppich. Im Wald befinden sich wiederrum Gesteinsaufschlüsse. Nach einigen Meter sehen Sie rechts eine Grotte, die Grotte Eremita. Sie ist mit bröckeligen Bimssteinen umrandet. Wenn Sie dem Weg weiter folgen, wird der Wald immer lichter und Sie befinden sich nun auf einer Ebene mit mediterraner Macchia. Am Weg finden Sie Baum Erika, Ginster, Agaven und vieles mehr.

Sie gehen der Route entlang und bemerken, dass die einst schmale Schlucht sich weiter ausbreitet und zu einer Bucht wird, die Pelara- Bucht. Diese Schlucht bis zum Meer bildet eine Bruchlinie. Bruchlinien sind Schwachstellen in der Erdkruste, an denen Regenwasser und Meerwasser in der Nähe der Magmakammer fließen kann, dort Mineralien und Gase aufnimmt und als Thermalwasser wieder an Tage kommt. Regenwasser was oberflächlich zum Meer abfließt erodiert die Schlucht immer weiter, sodass sie tiefer und breiter wird. Die Gesteinsschichten, welche sie weiterhin erkennen können, wurden sowohl vom Campotese-Krater, Scarrupo-Krater als auch vom Panza Krater geprägt. Der Campotese- Krater liegt teilweise im Scarrupo- Krater. Beide sind durch ihre explosiven vulkanischen Aktivitäten bekannt. Der Campotese- Krater ist ein elliptisches Becken mit einer Tiefe von ca. 70m und von 600x900m Durchmesser. Der Panza- Krater ist ebenfalls elliptisch und trichterförmig und hat ein Durchmesser von 300x200m und ist 15-20m tief. Dieser wird als Maar bezeichnet. Wenn Sie weiter Wandern über die Treppen runter kommen Sie bis zum Meer.

Sie stehen am Ende des ausgebauten Weges, wo Sie eine kleine Sitzbank finden. Hinter Ihnen liegen viele einzelne Felsen mit unterschiedlicher Größe und Färbung. Dieses wird in der Geologie auch als Felsenmeer oder Blockenmeer bezeichnet. Die Blöcke stammen von den Hängen links und rechts. Da Sie unterschiedlicher Herkunft sind, sind sie auch anders gefärbt. Die Schichtung, welche Sie an den Hängen erkennen können, verläuft so, wie die Landschaft es zur Zeit des Ausbruchs geformt war. Die grauen Wände, welche Sie direkt am Meer sehen können, sind Lavadome. Nachdem Sie sich am Ende der Pelara- Bucht umgeschaut haben, gehen sie wieder zurück bis zu dem Punkt, wo Sie vorhin an einer Weggabelung die Holzstufen runter gekommen sind.

Sie sind wieder beider Weggabelung von vorhin und folgen nun dem Weg links weiter geradeaus (nicht den Weg zurückgehen, sondern den Schildern Monte di Panza folgen). Sie kommen an Natursteinmauer und Weinreben vorbei. Es gibt einen Abzweig, dem Sie nach links folgen. Zwischen den Mauer führt Sie der Weg bis zu einem Punkt, an dem Sie die Aussicht auf Sant' Angelo mit seinen bunten und engstehenden Häusern und ferner auf die ca. 30km entfernte Insel Capri genießen können. Dort gehen Sie links und befinden sich wieder in einer mediterranen Macchia mit niederem Bewuchs auf dem Weg langsam hoch zum Monte di Panza.

Sie befinden sich auf einem Bergkamm. Wenn Sie rechts hinunterschauen, sehen Sie die Pelara- Bucht und links von Ihnen befindet sich die Sorgeto- Bucht. Dort oben gibt es viele Sitzbänke auf denen Sie sich ausruhen können und die schöne Aussicht genießen können. Wenn Sie wieder genug Energie getankt haben, gehen Sie die Route wieder zurück bis zu der asphaltierten Straße. An dieser Stelle gehen Sie rechts weiter und folgen der Straße. Bald kommen sie an einen schönen Aussichtspunkt, wo Sie an der Sorgeto- Bucht herunter schauen können.

Sie gehen die Treppenstufen runter bis Sie am Wasser angelangt sind. An dieser Stelle befindet sich eine Thermalwasserquelle, welche in Meer hinein fließt. Das Thermalwasser hat eine Temperatur von ca. 90°C und vermischt sich mit dem Meerwasser, sodass eine angenehme Badetemperatur zu Stande kommt. Dort sehen Sie von Menschenhand kleine geformte Wannen aus Steinen, in die Sie sich reinlegen können. Thermalwasser ist nichts anderes als Wasser, welches mit Mineralien und gasen angereichert ist und mindestens eine Temperatur von 20°C beim Austreten hat. Sie haben nun die Tour beendet.

Sie haben die schöne Pelara- Bucht besucht, wo Sie interessante Gesteinsformationen, sowie Blocken- und Felsenmeere gesehen haben und sind anschließend auf den Monte di Panza hochgestiegen. Dort konnten Sie die mediterrane Macchia mit einem atemberaubenden Blick genießen. Zum Schluss haben Sie die zweite Bucht der Route, die Sorgeto-Bucht, bewandert und konnten hautnah miterleben, wie Thermalwasser ins Meer fließt.